Nachlese zur Gemeindevertretersitzung vom 16.12.2016

Zählgemeinschaft Bürger für BinzNachlese zur Gemeindevertretersitzung   am 16.12.2016 -öffentlicher Teil-

  • Zum 31.12.2016 ist der Vertrag mit dem Sicherheitsdienst für die Strandpromenade durch die Gemeinde gekündigt worden.
  • Unsere Frage, wer darüber entschieden hätte wurde mit der Aussage abgetan, dass es normales Tagesgeschäft sei.
  • In der Einwohnerfragestunde gab es keine Probleme, die die Bürger bewegt haben. Es wurden keine Anfragen gestellt.

  • Ein Planungsbüro hat den Ausbau der Zinglingstrasse vorgestellt. Es war sehr interessant, anschaulich und verspricht, vom 8.5.2017 bis Juni 2019 in 3 Etappen einen durchgehenden Ausbau. Im Januar 2017 findet für die Anlieger und Interessierten dazu eine Einwohnerfragestunde statt.

  • Anträge der BfB

  1. auf Absenken der Grundsteuer A und B zur Entlastung der Einzelhaushalte wurde mehrheitlich durch die Gemeindevertreter abgelehnt, weil der Ausschüttungsbetrag zu gering sei. Wir sind der Meinung, dass die Bürger an einem positiven Haushaltsergebnis beteiligt werden sollten. Vielen Familien hilft jeder Euro!

  2. Aufstocken der Politessenplanstellen, weil wir der Meinung sind, dass im Sommer z.T. große Unordnung auf den Straßen herrscht. Die Mehrheit (außer Mitglieder der BfB) war der Meinung, dass die Planstellen ausreichend seien.

  • Es wurden der Jahresabschluss der Wohnungsverwaltung Binz GmbH bestätigt und der Wirtschaftsplan für 2017 angenommen.

  • Es gab Informationen von Frau Schierhorn zum Betreuungskonzept in der Seniorenwohnanlage in der Waldstraße 1.

Von uns wurde kritisiert, dass die Stunden der Anwesenheit des Personals von 8 auf 6 Stunden reduziert wurden. Es existiert, wie gefordert, keine 24 Stunden Betreuung!

  • Die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan 2017 der Gemeinde wurden einstimmig bestätigt.

  • Das Info-Gebäude an der Buswendeschleife mit Toilette wurde in das Vermögen des Eigenbetriebes der Kurverwaltung übergeben.

  • Es wurden verschiedene Bauvorhaben beschlossen. Diese können im Info-Netz der Gemeinde eingesehen werden. Interessant aus unserer Sicht ist der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 35 „ Wohnen an der Granitz“. Hier bietet die Gemeinde Bauwilligen Land, um sich Wohnraum zu schaffen.

  • Es wurde beschlossen, die Aufwandsentschädigung für unsere Funktionsträger der Freiwilligen Feuerwehr zu erhöhen. Diesen Beschluss haben wir gern mitgetragen.

  • Die Termine für die Ausschüsse und Gemeindevertretersitzungen 2017 wurden bestätigt. Wir empfehlen allen Bürgern, sich diese Termine gut vorzumerken, um aktiv an der Ortspolitik teilzunehmen.

Zählgemeinschaft Bürger für Binz

C. Mehlhorn, H.Szymanski, D. Groß, Dr. M.Tomschin, D.Tomschin

Nachlese zur Betriebsausschusssitzung vom 08.11.2016

Nachlese zur sitzung des Betriebsausschusses vom 08.11.2016

Liebe Binzer, wir wollen Euch weiterhin über unsere Arbeit in der Gemeindevertretung und in den Ausschüssen informieren.
Heute gibt es Infos aus der letzten Sitzung Betriebsausschuss-öffentlicher Teil- v. 8.November. Unsere Zählgemeinschaft stellte Anfragen zum Wirtschaftsplan 2017 der Kurverwaltung sowie zur geplanten Geschäftsordnung der Gemeindevertretung.

BEA _08.11.2016-2

 

Nachlese zur Gemeindevertretersitzung vom 20.10.2016

Kurzinformationen nach der Gemeindevertretersitzung vom 20.10.2016

1.) der Kreisverkehr Ortseingang aus Prora kommend soll neu gestaltet werden. ( angelehnt an den Bahnhofsvorplatz )
– Das finden wir gut.
2.) Der Wanderherbst wurde in diesem Jahr wieder sehr gut angenommen, es erfolgte eine starke Unterstützung durch “ Sportcheck “
3.) Der Nachtragshaushalt 2016 der Gemeinde Binz wurde einstimmig bestätigt
4.) Die Beleuchtung in der Wylich- , Dollahner Innenstraße und an der KITA “ Lütt Matten “ wird erneuert und auf LED umgestellt
– sehr gut
5.) Der Bauleitplanung zur Schaffung von Grundstücken am Alten Sportplatz (Wohnraum für Binzer Bürger ) haben alle Gemeindevertreter zugestimmt, nachdem bereits 2014 ein Beschluss durch uns Gemeindevertreter dazu gefasst wurde , dies sollte zeitnah umgesetzt werden
6.) Nach dem einstimmigen Beschluss der Binzer Gemeindevertreter können nun alle Schritte zum Bau einer neuen Turnhalle an der Grundschule eingeleitet werden
7.) Nicht zugestimmt haben wir 5 Gemeindevertreter ( BfB / Zählgemeinschaft ) dem Nachtragshaushalt der Kurverwaltung.
Mit dem Umzug der Bibliothek in den Kleinbahnhof wären wir nie einverstanden gewesen.
Außerdem sind alle Arbeiten im größeren Umfang ohne Beschluß der Gemeindevertretung durchgeführt worden.
Mit dieser Art und Weise des Umgangs mit uns Gemeindevertretern sind wir nicht einverstanden.
8.) Dem Beschlußvorschlag der Benutzung- und Endgeldtarifordnung für Räume im Haus des Gastes und im Kleinbahnhof haben wir 5 ebenfalls nicht zugestimmt.
Grund dafür ist der § 1 ( Ziffer 2 ), der parteipolitische oder religiöse Veranstaltungen nicht zuläßt.

Herbstputz in der KITA „Lütt Matten“

Herbstputz in der KITA “ Lütt Matten“🍂

Herbstputz

Am Samstag dem 15.10. trafen wir uns mit den Mitarbeitern der Kita und einigen Eltern zum Arbeitseinsatz. Organisiert und abgestimmt wurde diese Aktion im Vorfeld von der Familie Tomschin und Buchhester.

Dank einiger Sponsoren konnte ein Entspannungs- und Ruheraum umgestaltet werden, den sich die Kinder zuvor gewünscht haben. Viele Ideen wurden hierzu im Vorfeld eingebracht, die es nun zu verwirklichen galt. Da wir so viele Helfer waren, konnten ausserdem alle Fenster geputzt und andere Reinigungsarbeiten durchgeführt werden.

Durch eine weitere freiwillige Spende wird der Spielplatz in den nächsten Tagen mit einer LKW-Ladung Sand zum Buddeln versorgt.

Nach getaner Arbeit gab es für alle ein schmackhaftes Picknick mit gesponserten Würstchen vom Grill und leckerem selbst gebackenem Kuchen und Kaffee.

An alle Mitstreiter und Sponsoren geht hiermit ein großes Dankeschön!

Wir freuen uns auf eine Wiederholung dieser tollen Aktion im nächsten Jahr!

 

Gemeinde hält an Verkauf fest

Schönen Sonntag nach Binz und Prora☀️
Leider wurde unser Antrag bei der letzten Gemeindevertretersitzung am Donnerstag abgelehnt. Dabei ging es um die Prüfung durch die Gemeindeverwaltung, das Grundstück „Alte Schule Prora“ als Erbpachtland Binzer Familien zur Verfügung zu stellen. Es ist aber für die Mehrheit der Binzer Gemeindevertreter nicht „lukrativ“!
Ziel ist hier die Gewinnmaximierung siehe Hochhaus?! Aber als Beobachter der Sitzung entsteht der Eindruck einer „vergifteten Atmosphäre“ und dass es nicht mehr um das Wohl der Einwohner geht, sondern nur darum die letzten gemeindeeigenen Grundstücke meistbietend zu „verhökern“.
Binz bekommt somit die nächsten Bauobjekte, die die Mehrheit der Einwohner nicht braucht.
Die vorherige Rede des Bürgermeisters endet in einer Totalentgleisung. Unser Flyer sowie Presseartikel zur Positionierung gegen das Hochhaus werden mit „Stasi-ähnlichen Methoden“ verglichen. Ein Schlag ins Gesicht für 83,15% der Einwohner.

OZ 18.09.2016-1

OA_18.09.2016