6. Bürgergesprächsrunde am 06.11.2018

Am Dienstag, d. 06.11.2018, laden wir um 17.00 Uhr in das „Strandhotel Arkona“ (Strandpromenade 59)  interessierte Bürger unseres Ortes zu einer Informationsveranstaltung und anschliessender Gesprächsrunde zur Entwicklung des Blockes II in Prora ein. Diese Veranstaltung knüpft an die im Januar und September durchgeführten Bürgergesprächsrunden zu Block IV und III an.

Es ist uns gelungen den Projektentwickler Herrn Ulrich Busch (Prora Solitaire) für diese Veranstaltung zu gewinnen.

Es besteht die Möglichkeit, gezielt Fragen zur Entwicklung zu stellen.

Uns würde es freuen, viele Anwohner zu dieser interessanten Veranstaltung begrüssen zu dürfen!

Auch weiterhin betrachten wir es als unsere Aufgabe, kurze Wege zu schaffen um interessierte Einwohner über aktuelle Entwicklungen in der Gemeinde zu informieren. Hierzu werden einige Gemeindevertreter und Ausschussmitglieder unserer Zählgemeinschaft anwesend sein.

 

Kurdirektor Gardeja: Kurtaxe soll zum Jahr 2019 gesenkt werden!

Der Fremdenverkehrsverein Binz (FVV) lud am vergangenen Freitag, 26.10.2018 in das Arkona Strandhotel zur Diskussion. Themen waren die Erhöhung der Fremdenverkehrsabgabe, sowie die vom Kurdirektor in der letzten Sitzung des Betriebsausschusses Eigenbetriebe Kurverwaltung Binz vorgestellte Gästecard für 3,90€ pro Tag/Kurgast.

Ca. 150 Gäste kamen und brachten nach kurzer Einleitung durch den Vorsitzenden des FVV Ronald Rambow Ihren Unmut zum Ausdruck. Nicht nur zu den beiden Erhöhungen, sondern auch zur generellen Kalkulation der Kurabgabe, den nicht sauberen Ort oder den fehlenden nachmittäglichen Kurkonzerten auf dem Kurplatz. Auch wurde der immense Fuhrpark des Bauhofes und die Baukosten der Rettungstürme kritisiert. „Wenn wir als Unternehmer so wirtschaften würden, wären wir nach 1 Jahr pleite“ rumorte es Richtung Kurdirektor Gardeja. Dieser war der Einladung des FVV gefolgt und lies es sich nicht nehmen, zu gut wie allen Kommentaren zu antworten. Herr Gardeja erklärte das Zustandekommen der Erhöhung des Fremdenverkehrsabgabe und wie sich die Kalkulation der Kurtaxe aufbaut. Herr Gardeja erwähnte, dass er durch einen großen Teil der Betriebsausschussmitglieder aufgefordert wurde, die Kalkulation zu überarbeiten. Dies sei mittlerweile geschehen und er kann versichern, dass die Kurabgabe sinken werde! Die genaue Höhe der neuen Kurabgabe lies Herr Gardeja offen – im Finanzausschuss am 6.11.18 stellt er erstmalig die neue Kalkulation vor.

Zur neuen Idee einer Gästekarte, gab es bei den anwesenden so gut wie kein positives Feedback. Man solle nicht eine Zwangsbespaßung machen. Der Gast sollte doch selbst entscheiden, wie oft er zum Jagdschloss oder in das Naturerbezentrum Prora möchte.  Des Weiteren wäre zu klären, ob privatwirtschaftliche Unternehmen so gefördert werden dürften – so einige Meinungen. Einen Mehrwert sehen die meisten der anwesenden Gäste nicht.

Das Thema Fremdenverkehrsabgabe wurde kaum beachtet. Nur die neue Berechnung der Abgabe sorgte für einige Kommentare. (Erklärung der neuen Fremdenverkehrsabgabe hatten wir bereits im letzten Artikel erklärt.)

Einen ausführlichen Bericht von der Veranstaltung will der Fremdenverkehrsverein Binz in den nächsten Tagen veröffentlichen.

Die nächste Betriebsausschusssitzung ist übrigens am 13.11.2018 im Haus des Gastes.

 

Das ist 2019 geplant – Nachlese Betriebsausschusssitzung v. 01.10.2018

Am 01.10.2018 fand eine außerordentliche Sitzung des Betriebsausschusses des Eigenbetriebes Kurverwaltung statt.  Folgende Themen standen zur Diskussion:

  1. Lesung und Beratung zur Kurabgabe und Fremdenverkehrsabgabe Gemeinde Ostseebad Binz
  2. Lesung und Beratung des Wirtschaftsplanes 2019 des Eigenbetriebes Kurverwaltung Ostseebad Binz

Kurdirektor Herr Gardeja erklärte anfangs, dass die jährlichen Einnahmen durch Kurtaxe und Fremdenverkehrsabgabe falsch zugeordnet wurden.

(Rechtliche Einordnung der Kurtaxe und Fremdenverkehrsabgabe §11 Abs.2)

http://www.landesrecht-mv.de/jportal/portal/page/bsmvprod.psml?showdoccase=1&doc.id=jlr-KAGMV2005rahmen&doc.part=X&doc.origin=bs

Hierbei handelt es sich um die rechtlich richtige Zuordnung der Abgaben Kurtaxe und Fremdenverkehrsabgabe.

Mit einer Kurabgabe dürfen zum Beispiel keine Veranstaltungen abgebildet werden, von denen ein Kurgast nicht direkt profitiert. D.h. dass reine Sportveranstaltungen wie der Ironman oder das Ostseeschwimmen nicht über die Kurabgabe finanziert werden dürfen, sondern über den Gemeindehaushalt. Ein Teil der Kosten einer Veranstaltung kann jedoch über die Fremdenverkehrsabgabe finanziert werden – und zwar der Marketingbetrag für die Veranstaltung. Heißt also jeder, der hier im Gemeindegebiet ein Gewerbe betreibt ,bezahlt die Veranstaltung Ironman ab 2019 mit, da er verpflichtet ist, Fremdenverkehrsabgabe zu zahlen. Des Weiteren darf über die Kurtaxe kein Destinationsmarketing erfolgen – also die reine Werbung für Binz und Prora als Urlaubsort.

Die Fremdenverkehrsabgabe wird in diesem Jahr wahrscheinlich eine Einnahme von 270 TEUR erbringen. Um die Ausgaben, die sich aus der richtigen Abgabesituation ergeben, zu decken, ist von seiten des  Kurdirektor Herrn Gardeja und seinem Team eine Erhöhung der Fremdenverkehrsabgabe geplant. Im kommenden Jahr soll der Beitrag auf etwa das 2,5 fache der jetzigen Beitragshöhe steigen. Im Jahr 2019 sollen somit Einnahmen von 1,08 Mio € generiert werden . Ab 2020 soll laut Vorschlag des Kurdirektors eine komplett neue Kalkulation kommen, die wie folgt aussehen soll:

  1. Umstellung von Realgrößenmaßstab auf umsatzbezogenenMaßstab
  2. Basis ist Richtsatzsammlung des Bundesfinanzministeriums (Gewinn- und Umsatzbezug, jeweils Vorjahresdaten)
  3. Neuerarbeitung der Satzung
  4. Bildung von Vorteilsklassen je nach vom Tourismus profitierenden Einheiten
  5. Kosten der Fremdenverkehrswerbung werden abgebildet, dargestellt und kalkulatorisch berechnet

Eine Berechnung anhand von Beispielen konnte Herr Gardeja auf Nachfrage nicht erbringen.

Eine Neukalkulation der Kurtaxe steht auch an – wie hoch diese ausfallen soll, konnte der Kurdirektor nicht sagen… Der Entwurf des Wirtschaftsplanes 2019 wurde auf Basis der Kalkulation der aktuellen Kurtaxe entworfen – also 2,85 € ganzjährig.

Des Weiteren stellte Herr Gardeja die Gästecard vor. Über diese soll der Kurgast kostenlosen/rabattierten Eintritt in diverse touristisch geprägte Unternehmungen, wie zum Beispiel das Sommervarieté, Naturerbezentrum Prora oder Jagdschloss Granitz, sowie den für den Kurgast kostenlosen Verkehr innerorts erhalten. Die  Gästekarte soll ab 01.01.2019 an den Start gehen und schlägt mit 1,05 € zu Buche und sie hätte laut Gardeja einen Gegenwert von insgesamt 249,- €. Bislang haben sich 26 Leistungsanbieter gefunden. Tragen soll diese Kosten der Urlauber selbst. D.h. der Gast wird laut heutigem Stand ab 01.01.2019 pro Tag/Person 3,90 € für die dann nicht mehr Kurkarte heißende sondern „Gästecard“ bezahlen.

Zum Entwurf des Wirtschaftsplanes 2019 wurde nur noch kurz diskutiert, da über die beiden voran genannten Punkte sehr lange und kontrovers diskutiert wurde. Hier sind u.a. die Kostensteigerung bei Personal und dem Fuhrpark des Bauhofes zu erwähnen. Die Personalkosten haben sich von 2015 bis zum Entwurf 2019 so gut wie verdoppelt – hier sprechen wir von ca. 3 Mio €! Die geplanten Einnahmen durch Kurtaxe, Fremdenverkehrsabgabe und weiteren Erlösen betragen ca. 12 Mio € für 2019. Abzüglich der geplanten Gästecard, da dieser Posten ein durchlaufender ist, hat die Kurverwaltung also im nächsten Jahr gut 10 Mio € zur Verfügung!

Fazit unsererseits:

Da jetzt einige Dinge nicht mehr über die Kurtaxe abgebildet werden können, muss die Kurtaxe neu kalkuliert werden. Und zwar nach unten –oder wieder in Neben- und Hauptsaison.

Der Grundgedanke einer Gästecard ist sehr positiv zu betrachten. Der Mehrwert den der Gast – und durch die Umlage der Gemeinde auch die Einwohnerinnen und Einwohner von Binz und Prora bekommen, ist immens. Aus unserer Sicht ist das Ganze aber noch sehr unausgegoren. Laut Rücksprache mit einigen Leistungsträgern sind „nur“ erste Gespräche geführt worden. Wenn wir so etwas vorhaben, müssen alle Unternehmen diesen Gedanken des Mehrwertes auch leben. Dieses Vorhaben in 3 Monaten so umzusetzen wie sich die Kurverwaltung das denkt, ist nicht möglich.

Unsere Empfehlung war, das nächste Jahr dazu zu nutzen, dieses Produkt zur Ausreifung zu bringen und die ganze Branche im Vorfeld mit einzubinden und nicht, wie es leider des Öfteren schon war, mit solchen Paukenschlägen 3 Monate vor Jahresende zu kommen.

Eine Erhöhung der Fremdenverkehrsabgabe lehnen wir strikt ab.

Nachdem vor 2 Jahren die Gewerbesteuer erhöht wurde, greift nun die Gemeinde -indirekt über den kommunalen Eigenbetrieb Kurverwaltung- erneut in die Tasche der Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die Sitzung begann um 17:00 Uhr und endete gegen 21:45 Uhr.

5. Bürgergesprächsrunde am 26.09.2018

Am Mittwoch, d. 26.09.2018, laden wir um 17.00 Uhr in das „Strandhotel Arkona“ (Strandpromenade 59)  interessierte Bürger unseres Ortes zu einer Informationsveranstaltung und anschliessender Gesprächsrunde zur Entwicklung des Blockes III in Prora ein. Diese Veranstaltung knüpft an die im Januar durchgeführte Bürgergesprächsrunde zu Block IV an.

Es ist uns gelungen Herrn Rolf Hoffmeister, den Projektentwickler und  Mitgesellschafter der Inselbogen Strandimmobilien GmbH & Co. KG, für diese Veranstaltung zu gewinnen.

Durch Herrn Hoffmeister wird die geplante und z.T. bereits realisierte Entwicklung des Areals vorgestellt. Es werden die Fragen der interessierten Anwohner beantwortet. Zuvor wird durch Herrn Buchhester eine historischen Einführung zur Geschichte Proras gegeben.

Es besteht die Möglichkeit, gezielt Fragen zur Entwicklung zu stellen.

Zur Information vorab:

Der Bebauungsplan zu dem entsprechenden Areal- B-Plan Nr. 14 „Kultur in Prora“ wurde  im Jahr 2015 durch die Binzer Gemeindevertretung beschlossen.

Auszug B-Plan Nr.14 (Quelle: Gemeinde Binz)

Uns würde es freuen, viele Anwohner zu dieser interessanten Veranstaltung begrüssen zu dürfen!

Auch weiterhin betrachten wir es als unsere Aufgabe, kurze Wege zu schaffen um interessierte Einwohner über aktuelle Entwicklungen in der Gemeinde zu informieren. Hierzu werden einige Gemeindevertreter und Ausschussmitglieder unserer Zählgemeinschaft anwesend sein.

Neuigkeiten aus Binz und Prora

Die Information, dass unser Ortsgebiet während der Veranstaltung Ironman am Sonntag generell nicht befahrbar ist, wurde erst vor einer Woche durch ein Schreiben der Kurverwaltung bekanntgegeben ( liegt vor). Diese Beeinträchtigung betrifft neben den Einwohnern und  Mitarbeitern der zahlreichen Unternehmen wie Hotels und Gaststätten auch die anreisenden Gäste. Im Gegensatz zu den  vergangenen Jahren gibt es nach Aussage der Kurverwaltung auch keine Schleusen. Der Ort ist für An- und Abreisende komplett abgeschnitten. Angaben zu Sperrungen gibt es unter: hier . Eine Anreise mit dem PKW z.B. im südlichen Bereich von Binz ist nicht möglich im Zeitraum von 12 bis 19:30 Uhr! Von Bürgernähe keine Spur!

Ferienspiele 2018

Ferienspiele 2018

Auch in diesem Jahr – und dies bereits zum 4. Mal – organisieren Frau und Herr  Buchester,  Frau Dr. und Herr D. Tomschin zusammen mit einigen interessierten Binzern  einige Höhepunkte in den  Ferienspielen  in unserem Hort.  In den vergangenen 3 Jahren haben die Kinder u.a.  Fahrradtouren nach Mukran unternommen, Fossilien begutachtet, über die Entwicklungsgeschichte der Insel Rügen  erfahren, einen Tai Chi- Kurs kennengelernt , Kulinarik mit den Kindern gefertigt , einen Backkurs angeboten, Sportspiele  gestaltet, Schach gespielt etc.  Es war immer sehr dankenswert, dass einige mithalfen, den Kindern auch dadurch eine zusätzliche abwechslungsreiche Zeit zu bieten.

Auch für die diesjährigen Ferienspiele  suchen wir noch Mitstreiter, Begleiter und neue Ideen für eine tolle Ferienzeit der Kleinen. Falls Euch etwas einfällt oder Ihr mitmachen wollt, meldet Euch bitte bei uns!

 

 

Danke!

Danke!

Danke liebe Binzer, Proraner und Gäste für die unglaubliche Unterstützung für unser gemeinsames Ziel, Binz und Prora mit einem emissionsfreien Ortsrundverkehr zu gestalten.

Unsere Petition hat mittlerweile über 1.800 Unterstützer! Unterstützer, die sich für Ihre Umwelt einsetzen-  Unterstützer, die keine schlechte Luft in Ihrem Ostseebad haben wollen – Unterstützer, die nicht noch mehr Stau in Ihrem Ort dulden wollen.

Durch unsere Aktion konnten wir leider nicht verhindern, dass ein dieselbetriebener Bus sich durch unseren wundervollen Ort quält – aber wir haben es geschafft, die von der VVR bereits im Fahrplan aufgenommene Linie 28 zum Jagdschloss Granitz zu verhindern. Und das  allein ist schon ein großer Erfolg!

Unsere Petition und die damit verbundene Forderung, einen emissionsfreien Ortsrundverkehr anzubieten, werden wir zeitnah dem Landrat überreichen.

Ihr seht – wenn man für eine Sache kämpft, erzielt man auch Ergebnisse – manchmal große  und manchmal nur kleine.

Wichtig ist uns, dass Ihr uns weiterhin unterstützt – in welcher Form auch immer – per Teilen der Informationen über die sozialen Medien, beim Diskutieren auf der Straße, bei unseren Bürgerstammtischen, oder als Mitglied bei der BfB – Bürger für Binz. 

Wir bleiben weiterhin konsequent in unseren Forderungen.

Euer BfB-Team