Wir sagen DANKE Axel Behrens!

Leider mußten wir aus einem Podcast erfahren, dass eine der wichtigsten Stellen in unserer Gemeindeverwaltung nicht mehr besetzt ist. Der Kämmerer der Gemeinde Ostseebad Binz geht in ein anderes Amt auf unserer Insel und verläßt somit seinen und unseren Heimatort.

Wir danken Axel für die geleistete Arbeit und hoffen, dass er im neuen Job mehr Freude, Anerkennung und Sicherheit erfährt. Viele von uns können diese Entscheidung nachvollziehen.

Schön wäre es gewesen, wenn wir als Gemeindevertreter auch einmal vom Bürgermeister dieser wundervollen Gemeinde über das Vertragsende informiert werden wären. Nun ja – nun ist ein weiterer Mitarbeiter abgewandert, nachdem einige andere im vergangenen Jahr schon freiwillig gekündigt haben. Woran es wohl liegt?

Es bleibt abzuwarten, wie der Verwaltungschef nun die vor ihm liegenden Arbeiten alle erledigen will.

Die Stelle der Kämmerei wird nun von einer Mitarbeiterin aus dem Bauamt vorübergehend besetzt – so munkelt man…

Kurios nur, dass das Bauamt auch permanent über Personalmangel klagt. Da zieht der Bürgermeister einfach mal von einem laut seiner Aussage unterbesetzten Amt einfach mal noch Mitarbeiter ab… Wie weitsichtig…

Vielleicht sollten wir als Gemeinde mal den Posten des Bürgermeisters überdenken, ob dieser noch tragfähig für unseren Ort ist.

Update: Soeben kam eine Mail an die Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter vom Verwaltungschef, mit oben genannter Information!

Es bleibt also spannend – Euch ein entspanntes Wochenende

Eure BfB

Und täglich grüßt das Murmeltier…

…wäre auch eine passende Überschrift für dieses ewig währende Binzer Dauerthema gewesen!

Aber so titelte die Ostsee- Zeitung am 07.02.:

“Binzer Vereine bald in marodem Feuerwehrhaus“?

Quelle: Ostsee- Zeitung v. 07.02.2022

Zum Hintergrund:

Am Donnerstag, d. 03.02.2022 fand die letzte Gemeindevertretersitzung statt.

Auf Initiative unseres Mitgliedes Christian Mehlhorn, in seiner Funktion Vorsitzender des Sozialausschusses, stellten wir einen Antrag auf Nutzung des derzeitigen Feuerwehrgebäudes durch die Binzer Vereine nach Umzug der Feuerwehr ins neue Feuerwehrgebäude. Die neue Rettungswache der Feuerwehr auf dem EWE- Gelände ist derzeit in Planung und soll spätestens im Jahr 2023 fertig gestellt sein. Wir reden hier also von einer Übergangszeit (ein bis zwei Jahre) ab dem Jahr 2023 und auch nicht von einer dauerhaften Lösung.
Bleibt also genügend Zeit um endlich mal loszulegen.

Antrag BfB zur Nutzung des Feuerwehrgebäudes durch Binzer Vereine

Zum Neubau eines Vereinsgebäudes besteht seit 2017 ein Beschluss der Gemeindevertretung.

Nichts ist seitdem passiert! Nun stellt sich die Frage: liegt es an der alten Gemeindevertretung, der neuen Gemeindevertretung oder am alten und neuen Bürgermeister?

Beschluss zur Bebauung EWE-Gelände u.a. mit Vereinsgebäude im Jahr 2017

Euphorisch schrieb die Ostsee- Zeitung über die geplanten Investitionen auf dem EWE- Gelände:

Quelle: Ostsee- Zeitung v. Dezember 2017

Nun zu unserem Antrag:
Immer wieder erhielten wir Anfragen von Vereinen zu Räumen. Mal was unterstellen oder Übungsräume für die Kids. Wir wollten nicht länger warten und uns vom Verwaltungschef vertrösten lassen. Hat er denn das Vereinsgebäude (wie die Schule?) zur Chefsache gemacht? Apropos Chefsache: Was macht eigentlich die Schule? Nicht dringend genug?

Quelle: Ostsee- Zeitung v. 16.08.2020

Wie erwartet wurde erst einmal die Sinnhaftigkeit unseres Antrages in Frage gestellt. „Wenn Sie von einem Abriss gesprochen hätten und Neubau…“ waren die Worte es Bürgermeisters. Wie jetzt: Gibt es keinen Beschluss zum Neubau auf dem EWE- Gelände? Nachdem dann von der Verwaltungsspitze auch noch das Wort „Einsturzgefahr“ benutzt wurde, waren wir am Höhepunkt einer vermeintlichen Comedy- Show. Einfach mal den Telefonhörer in die Hand nehmen und mit dem Antragsteller reden? Fehlanzeige! Stattdessen wird vorsorglich Widerspruch angekündigt. Wer will findet Wege. Wer nicht will ,findet auch was…

Der Antrag eines Gemeindevertreters, unseren Antrag nochmals im Sozialausschuss zu diskutieren, wurde mehrheitlich abgelehnt. Und so kam es dann zur Abstimmung über den Antrag. Im Ergebnis sind wir stolz, dass sich die große Mehrheit der Gemeindevertretung für unseren Antrag ausgesprochen hat.

Nun muss der Bürgermeister diesen Beschluss umsetzen oder alternative Lösungsvorschläge bringen. Oder einfach nur den Beschluss zum Bau eines Vereinsgebäudes aus dem Jahr 2017! vor Auszug der Feuerwehr umsetzen! Wie bereits gesagt: Es geht hier um eine schnelle und unkomplizierte Zwischenlösung für unsere Vereine!

Wir halten Euch auf dem Laufenden. Eure BfB

Was wäre wenn…

Wir blicken alle auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Lasst uns gemeinsam über unseren bezaubernden Ort doch einmal nachdenken und danach auch Resümee ziehen mit der einzigen Frage: Was wäre wenn…

Was wäre, wenn wir als BfB nicht den Antrag gestellt hätten, auf dem MZO-Gelände die bereits beschlossenen Ferienwohnungen zu canceln und daraus Wohnen für Alle zu machen…

Was wäre, wenn der Landkreis nicht die Baugenehmigungen für FeWo´s in der Putbusser Strasse, Eigentumswohnungen in der Rabenstraße/Ecke Bahnhofstraße genehmigt hätte, obwohl wir uns dagegen ausgesprochen haben…welche Rolle spielt hier die Verwaltung? Wurde absichtlich etwas verpennt?

Was wäre, wenn der Bürgermeister den Beschluss der Gemeindevertretung von 2017!!! umgesetzt hätte, und die Feuerwehr inklusive Vereinshaus bereits auf dem EWE-Gelände gebaut wären…

Was wäre, wenn das ca. 5 Mio € teure Parkhaus nicht so groß oder auch überhaupt nicht (bevor wenigstens mit dem Bau eines der geplanten Gebäude wie Pflegewohnen begonnen wird) auf dem MZO-Gelände gebaut wird und wir aus der Summe das Vereinshaus endlich finanzieren und bauen…

Was wäre, wenn wir auf dem Gelände des alten Sportplatzes Baugrundstücke für einheimische Familien bereit gestellt hätten…

Was wäre, wenn der mit krebserregenden Stoffen verseuchte Boden auf dem Parkplatz Alte Schule Prora neben der Kita Seesternchen nicht dort liegen würde und wir dort Einnahmen hätten durch einen öffentlichen Parkplatz…

Was wäre, wenn die Kurverwaltung und die Gemeinde doch mal auf die Einheimischen „hört“ und den Ort mit Blumen und tollen Pflanzen zum blühen bringen würde und was wäre, wenn wir nicht die Kurverwaltung und Einnahmen durch Touristen für saubere Toiletten und einen sauberen Strand oder Veranstaltungen hätten…

Was wäre, wenn unsere Straßen von den Parksündern befreit werden würden…

Was wäre, wenn endlich der öffentliche Nahverkehr (VVR) und die Wegebahnen (TschuTschu-Bahnen) zusammen arbeiten würden…

Was wäre, wenn sich die Gemeinde nicht in die Wirtschaft in Form von Betreiben von Restaurants, Cafés und Strandkorbvermietung einmischen würde…

Was wäre, wenn es eine ordentliche und nicht von Neid, Missgunst und sogar Hass geprägte Zusammenarbeit zwischen der Gemeindevertretung/Wirtschaft vor Ort und der Gemeindeverwaltung/Bürgermeister geben würde…

Was wäre, wenn die Wirtschaft unseres Ortes sich mehr engagieren würde…

Was wäre, wenn sich nicht nur die Senioren, sondern auch die Jugend engagieren würde…

Was wäre, wenn wir nicht den Küstenkinderverein hätten…

Was wäre, wenn wir den Kampf um unseren Schulstandort verlieren würden…

Was wäre, wenn Anträge der Gemeindevertreter auch mal ordentlich und rechtzeitig bearbeitet werden…

Was wäre, wenn die Abwahl des Bürgermeisters doch beantragt worden wäre oder sich die Gemeindevertretung neu wählen lassen würde…

Ihr seht, man kann vieles in Frage stellen und Ihr seht, dass wir viel unternommen haben. Manchmal mit Erfolg, manchmal mit weniger Erfolg. Nun sollten wir uns aber für das kommende Jahr die Frage stellen, welche von diesen Themen wollen wir behandeln? Welche neuen Themen sind uns demnächst als Gemeinde wichtig?

Und mit Gemeinde meinen wir UNS als Bürgerinnen und Bürger diese Ortes – und nicht die Themen, die uns vom Bürgermeister und dem Bauamt aufdiktiert werden! Helft uns dabei, indem Ihr uns nach wie vor so toll unterstützt – sprecht uns an – egal ob per Mail, Anruf, Whatsapp oder beim Einkaufen im Supermarkt. Teilt uns Eure Ideen, Bedürfnisse und Sorgen mit. Nur mit Euch zusammen können wir unseren Ort voranbringen!

Und fragt Euch auch selbst einmal: Was wäre, wenn…

In diesem Sinne – Rutscht gut rein – Eure BfB

Neues aus dem Tourismusausschuss der Gemeinde Binz – Zusammenfassung der Ausschüsse vom 26. Oktober 21 und vom 16. November 21

  • Begonnen haben die Sanierungen sowie Neubauten der WC entlang der Promenade. Hier werden so gut wie alle WC an unserer Promenade entweder grundhaft saniert oder auch neu errichtet. Bei der Jugendherberge/Hotel am Meer wird die Lücke geschlossen – hier entsteht das neue WC 3. Am Abgang 28 wir das Häuschen abgerissen und neu gebaut. Eine riesige Investition die aber auch nötig ist! Ersatztoiletten werden über die Feiertage aufgestellt. 
  • Lampen am Schmachter See und der angrenzenden Promenade wurden erneuert und leuchten jetzt in der gleichen Lichtfarbe
  • Rad und Wanderwegenetz rund um Binz und Prora steht kurz vor der Fertigstellung für die Ausschreibung der Umsetzung des Konzeptes 
  • Beschilderung der Strandabgänge abgeschlossen , besondere Beschilderung an den Naturstränden mit Hinweis auf behutsamen Umgang mit der Natur – warum die nun nach gefühlten 2 oder 3 Jahren schon wieder erneuert wurden….keine Ahnung
  • Weihnachtsmarkt wird pandemiebedingt, wenn nicht wieder n Lockdown kommt, in der oberen Hauptstraße über Kurplatz bis weit in die Promenade Richtung Hotel am Meer reinreichen. 
  • Veranstaltungen 2022 werden nach Kritik aus dem Ausschuss, sowie Gästen, der Branche und Einwohnern wieder etwas größer. So wird es u.a. das Duckstein Festival wieder geben. Das stand kurioser Weise nicht mehr im Wirtschaftsplan – der gesamte Bereich Veranstaltungen war sehr rar aufgeführt. Nun sind wir mal gespannt, ob der Tourismusmanager die Kritik aufnimmt und im kommenden Jahr – vorausgesetzt dieser dämliche Virus kommt mal unter Kontrolle, wieder tolle und abwechslungsreiche Unterhaltung geboten bekommen. Auch der von der Branche geforderte kleine Veranstaltungskalender wir ein Revival erfahren. Den vermissen die Gäste – digital ist zwar sehr gut – jedoch brauchen wir eine kleine Übergangszeit bis wir komplett auf digital umstellen. 
  • Für die Bewirtung bei den Veranstaltungen auf dem Kurplatz oder anderen Veranstaltungsflächen wurde durch Herrn Kurowski angeregt, wieder einen Ganzjahresvertrag mit gutem Konzept für die Bewirtung auszuschreiben. Die vor ein paar Jahren völlig überteuerten und unfunktionellen Stände der Kurverwaltung waren ja nun nicht der Bringer. Hier sollte man einfach den Profis das Feld überlassen – und diesen Satz werden wir demnächst noch einmal vertiefen in einem separaten Kommentar.
  • Ausschreibung Masterplan Prora – u.a. Strandversorgung zwischen Block 2 und 3 Hier sollen am Strand von Prora lt. Aussage Herrn Gardeja
    1.000 neue Strandkörbe ihren Platz finden. 200 davon möchte die Kurverwaltung auch noch selbst betreiben. 

Orange the World. Stopt Gewalt gegen Frauen. Jetzt!

Am 25. November ist der internationale Gedenk-und Aktionstag für die Beseitigung von Gewalt und Diskriminierung von Frauen und Mädchen. Häusliche Gewalt ist nicht selten. Häusliche Gewalt ist keine Privatsache. Weltweit ist jede 3. Frau von Gewalt durch ihren Partner  betroffen. Häufig sind auch Kinder betroffen. Von allein wird die Gewalt nicht aufhören. Färb die Welt orange  – setz ein Zeichen. Diese bundesweite Aktion findet in jedem Jahr  in der Zeit vom 25.11. – 10.12. statt. Die Kampagne zielt darauf ab, die Gewalt an Frauen und Mädchen zu beenden. Um auf die Kampagne aufmerksam zu machen und das Bewusstsein für diese Problematik zu schärfen werden symbolträchtige Gebäude  orange angestrahlt.  

Am Freitag, dem 26.11.2021  um 17:00 Uhr  haben die Küstenkinder einen kleinen Auftritt und der Min Hart Chor  wird die Veranstaltung musikalisch  begleiten. Im Rahmen dieser Veranstaltung gibt es eine Tombola. Der Erlös geht an die Beratungsstelle für Betroffene von häuslicher Gewalt in Bergen. Das Projekt wird vom Landkreis Vorpommern-Rügen unterstützt.

Danke Petra Wollaeger als Gleichstellungsbeauftragte unserer Gemeinde und allen Beteiligten für die Veranstaltung!

Foto: Fotoart Mirko Boy, www.ruegenfotos.de

Neues aus Binz und Prora

Am vergangenen Donnerstag (11.11.21) tagte die Gemeindevertretung.

Ein wichtiges Thema wurde nach langem Weg beschlossen: der neue Standort für die BMX-Fläche mit Skate Park, Streetball-Anlage und einer Outdoor Boulder Area inkl. dessen baulicher Umsetzung. 

Der Vorschlag kam bereits vor einiger Zeit aus dem Sozialausschuss. Unsere BfB-Mitglieder Anja Sonnabend und Christian Mehlhorn, der den Vorsitz inne hat, haben zusammen mit den restlichen Mitgliedern die Verwaltung beauftragt, nach einem neuen Standort für den diese Flächen zu suchen. Der bisherige musste weichen, da die Bauarbeiten auf dem MZO-Gelände bei der Grundschule angefangen haben. 

Nun soll dieser Standort zwischen Stadion und Kunstrasenplatz entstehen. Zur besseren Vorstellung: Gegenüber dem neuen Standort war bislang das Sandskulpturenfestival angesiedelt.

Anfänglich wurde eine Fläche in der Dollahner Straße von Seitens der Verwaltung empfohlen, diese kann jedoch nicht wegen des uns als Gemeinde auferlegtem Artenschutz genutzt werden.

Noch zu klären ist eine sichere Querung der L29 zu dem Gelände. Wir freuen uns jedoch riesig, dass wir hier eine Lösung gefunden haben und es bald umgesetzt wird! Der größte Teil der Kosten wird durch Fördermittel sichergestellt. Die genaue Summe (Fördermittel und Eigenanteil) wird demnächst bekannt sein. 

Hier die Beschlussvorlage:

Eine weitere Maßnahme die wir am 30.09.21 beschlossen haben, ist u.a. die Herstellung eines ordentlichen Rad-/Wanderweges am Schmachter See ab der Pantower Strasse Richtung Rabenstrasse. Direkt am Wasser entlang kann man demnächst trockenen Fußes schlendern und auch sicher Radfahren. Weitere Wege könnt ihr aus dem Beschlusstext entnehmen:

Viele Grüße Eure BfB!

Ortskontrollfahrt 2.0 (Juli 2021)

Hier kommen unsere Eindrücke vom 4.Juli 2021. Seit unserer letzten Ortskontrollfahrt 1.0 im Juli 2020 hat sich teilweise nichts geändert…

Den Artikel vom 2.August 2020 könnt Ihr hier nachlesen.

Hier kommen unsere Eindrücke vom heutigen Tag.

Einfahrt Rabenstraße/ Ecke Bahnhofstraße. Hier haben wir Ferienwohnungen verhindert. Das heisst, dem Antrag auf die Errichtung von Ferienhäusern haben wir im Jahr 2020 nicht zugestimmt. Der  geplante Bebauungsplan 33 wurde nicht beschlossen, die Veränderungssperre lief in 2021 nach 3 Jahren aus. Das Areal ist jetzt ohne Bebauungsplan nach “§34 bebaubar“. Das bedeutet,  die Gebäude müssen sich in die umgebende Bebauung einfügen. In Gestalt und Nutzungsart. Es werden jetzt voraussichtlich Eigentumswohnungen zur Wohnnutzung. Also keine Ferienwohnungen. Die preisliche Gestaltung liegt aber nicht in unserer Hand. Wir beobachten es weiter…

Viel zu schön für einen Golfplatz?! Mittlerweile holt sich die Natur zurück, was ihr gehört….

Hier kommt der REWE- Markt hin…finden wir gut!

„Seebad von Welt“. Top- Eingangsbegrüßung…

Dieses Areal (Nähe Parkplatz Klünderberg) wurde von der Kurverwaltung als Freizeitfläche für unsere Jugendlichen hergerichtet.

TOP gepflegte Flächen… DejaVu?
Sehr schöne Veranstaltungen im Kurpark. Finden wir gut!

Ist das Kunst? Oder kann das weg? Der Ort ist nachwievor ungepflegt.

Sehr schöne Fläche für die Schmachter Lounge…Aber Bänke für unsere älteren Bürger wären angebracht! Wo sind die ortstypischen weißen Bänke eigentlich?

Der Holzpavillon wurde leider abgebaut, da es massive Beschädigungen / Vandalismus durch wen auch immer (?) gab. Das finden wir sehr schade, die Beseitigung der Beschädigten Reste ist aber verständlich! Wir brauchen Freiflächen für unsere Jugendlichen…

Gelände der ehemaligen Sandskulpturen auf dem EWE- Gelände…Das Event ist soll jetzt nach Prora ziehen. Mal sehen, wie lange die Haufen noch rumliegen? Angesprochen haben wir es mehrfach in der Gemeindevertretung. Warum nutzen wir diese Fläche nicht temporär als Festplatz?

TOP Aushängeschild  für unseren Urlaubsort….

Eine ewige Geschichte? Parkplatz „Alte Schule Prora“. Haufen mit Z2- Material, d.h. es muss abgedeckt werden und darf nicht einfach irgendwo “hingekippt“ werden. Verunreinigter Boden. Unsachgemässer Abriss der alten Schule. Wie lange liegen diese Haufen noch?

Prora „Neue Mitte“. Hier entsteht die Sandskulpturen- Ausstellung. Finden wir gut!

Interflug! Das waren noch Zeiten:-). Dieses Museum in Prora ist in jedem Fall einen Besuch wert! Finden wir gut!

Nach 2 Stunden sind wir zurück in Binz. Wir lassen die Eindrücke wirken und freuen uns auf die nächste Fahrt in 2022. 

Viele Grüsse Eure BfB

Das Schild aus dem Bauamt

Ach was mussten wir diese Woche wieder lesen…

Die bösen Gemeindevertreter: „Bürger für Binz“ und „Aus der Mitte“. Wir haben seit dem 1.Juli keinen Medienbeauftragten mehr.

Quelle: Internetauftritt der Gemeinde Binz

Hintergrund ist folgender: Diese Stelle wurde als Stabsstelle im Jahr 2019 (Stabsstelle: direkt dem Bürgermeister unterstellt) bis zum 30.06.2021 befristet und jetzt nicht verlängert. Damit halten wir uns an die Vorgaben des Gemeindehaushalts. Einer Verlängerung durch die Hintertür haben wir nicht zugestimmt. Wir sind der Meinung, dass die Pflege der Webseite sowie der Facebook- Auftritt diese Stelle kostenmäßig nicht rechtfertigen. So wurde die Aufgabe der Bürgerinformation in den Jahren vor 2019 durch einen bereits vorhandenen Mitarbeiter in der Gemeindeverwaltung wahrgenommen.

Und mal ehrlich: wie oft diente in der Vergangenheit die Facebookseite des Ostseebades dazu die ungeliebte Mehrheit in der Gemeindevertretung zu beschädigen. Denken wir an die verschiedenen Artikel im Nordkurier im letzten Jahr. Welch ein Zufall, dass der Medienbeauftragte ehemaliger Mitarbeiter beim Nordkurier war.

Wenn der Bürgermeister jetzt seiner sogenannten Informationspflicht nicht mehr nachkommen will, dann ist es eben so. Denn der Bürgermeister hat den Internetauftritt eingestellt – nicht die Gemeindevertreter! Wir haben als BfB ja auch noch einen Internetauftritt inklusive Social-Media und berichten gerne weiter aus der Gemeindearbeit. Ehrenamtlich! Reinschauen lohnt sich also;)

Der Bürgermeister als Verwaltungsleiter ist für die Pflege und Moderation seines Internetauftritts verantwortlich. Dazu gehört auch, auf die Nettikette hinzuweisen, zu moderieren und bei Verstößen bzw. Verleumdungen einzuschreiten, und Kommentare gegebenenfalls auch zu löschen. Ohne Hinweis auf diese Verhaltensregeln wird er seiner Rolle als Seiteninhaber und Moderator nicht gerecht.

So verwundert es auch nicht, dass mit viel TamTam ein Kommentar seit 4 Tagen online ist, in dem der Mehrheit der Gemeindevertretung erneut Korruption unterstellt wird.

Kommentar Facebook

Wir werden die Sache jetzt zur Anzeige bringen. In der letzten Gemeindevertetersitzung forderten wir den Bürgermeister auf, diesen Kommentar zu löschen. Reaktion: Fehlanzeige!

Kommen wir zum Schild: Auf Wiedersehen! Das Schild kann jetzt von seinem Strandplatz dahin zurück wo es herkam: ins Büro der Amtsleiterin Planen und Bau Frau Romy Guruz. Auch wir sagen: Vielen Dank und auf Wiedersehen!

 

BREAKING NEWS

Neue Wege gehen! Die Gemeindevertretung hat gestern am 01.07.21 einstimmig in einer Sondersitzung einen Beschluss zur Schulstandortsicherung gefasst. Nachdem der Bürgermeister Karsten Schneider immer wieder nach einem Auftrag der Gemeindevertretung gefragt hat und dieses Thema anscheinend vernachlässigt hat – hier ist er – der Beschlusstext von allen Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertretern, damit der Bürgermeister dieses Thema endlich anfasst!

Wie alle wissen, haben wir nur noch für die kommenden 3 Jahre eine Ausnahmegenehmigung für unsere Regionale Schule auf Grund der geringen Eingangszahlen. Nachdem sich der Bürgermeister dieser Sache kaum angenommen hat, mussten die Gemeindevertreter also handeln. Gemeinsam mit allen Fraktionen wurden Gespräche geführt, mit der Schule gesprochen, im Landkreis vorgetastet, da dieser letztendlich entscheidet, usw.

Herausgekommen ist die Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Stufe und mit dem reformpädagogischen Ansatz des Jenaplan. Kennt der eine oder andere von Privatschulen – in Rostock gibt es eine sehr erfolgreiche öffentliche Jenaplan Schule ohne Schulgeld. Und für diese Ausrichtung haben sich gestern geschlossen die Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter ausgesprochen. Jetzt müssen Klinken geputzt werden und die Verwaltung wurde beauftragt, alles erdenkliche in Bewegung zu setzten, damit wir unseren Schulstandort erhalten. Denn letztendlich entscheidet der Kreistag u.a. nach Empfehlung der Schulenentwicklungskonferenz, ob wir in Binz damit weiterhin eine weiterführende Schule haben. Aktuell eines der wichtigsten Themen für unseren Ort – wir bleiben dran und informieren Euch!

 

Regionale Schule macht sich fit für die Zukunft

Unsere Regionale Schule macht sich fit für die Zukunft

Am 04. März 2021 fand nunmehr die offizielle Übergabe von 34 iPads an der Regionalen Schule Binz statt. Zum Zeitpunkt dieser Übergabe hatten die Schüler*innen allerdings schon mehrere Wochen mit ihnen gearbeitet. Die ursprünglich geplante Übergabeveranstaltung fielaufgrund der Corona-Pandemie aus. Die Bestellung der Pads war bereits im Jahr 2019 durch die Gemeindevertretung auf den Weg gebracht worden. Im zweiten Halbjahr 2020 kamen die Geräte in der Schule an.

Foto: Regionale Schule

Auf Initiative des Sozialausschusses und der Gemeindevertretung, in Kooperation mit der Regionalen Schule, nahm die Digitalisierung dort bereits vor Corona Fahrt auf. Beamer, Laptops für die einzelnen Räume und eine höhere Internetbandbreite wurden schon 2019 angeschoben und realisiert. Unter Nutzung von Mitteln aus dem Digitalpakt von Land und Bund macht die Schule weiterhin riesige Schritte nach vorne. Ziel dabei ist auch, alle Schüler*innen mit einem digitalen Endgerät auszustatten.

Gute Ausrüstung und das notwendige Geld allerdings genügen nicht. Ohne den Willen derjenigen, die diese auch im Unterricht einsetzen, nutzen die besten Geräte nichts. Deshalb haben die Lehrer*innen der Schule die Herausforderungen der Digitalisierung voller Einsatz angenommen und unterstützen sich gegenseitig bei der Umsetzung. Auch auf Erfahrungswerte anderer Schulen wurde zurückgegriffen: Die Schule wendet bereits seit längerem ein „Lern Management System“ an. Als das Land MV endlich eine eigene Lernplattform auf den Weg brachte, verwendete die Regionale Schule Binz schon lange IServ.

Die Zusammenarbeit zwischen Schule, Gemeindevertretung und Gemeindeverwaltung sorgt dafür, dass sich die Regionale Schule weiterhin nicht verstecken muss. Sie ist im digitalen Lehren und Lernen weiter fortgeschritten als viele andere Schulen. Darauf können wir als Gemeinde stolz sein.

Aber es gibt noch viel zu tun, der Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen. Auch wir als Gemeindevertretung sind weiter dabei, unseren Beitrag für den Schulstandort zu leisten. Gerade der aktuelle Zustand bestärkt uns in diesem Vorhaben, gemeinsam an einer modernen und zukunftsorientierten Schule zu arbeiten. Als nächstes wollen wir helfen, die Stelle eines Digitalisierungsbeauftragten zu schaffen und ggf. diese als kurzfristige Lösung mit einem externen Fachmann zu besetzen. Damit durch diesen der Digitalisierungsprozess an der Schule weiterhin nachhaltig gefördert und begleitet werden kann.

Diese Maßnahmen und die gesamte Weiterentwicklung unseres Schulstandortes müssen zur Chefsache werden! Daher appellieren wir an die Verwaltung, diesem für unseren Ort so wichtigen Thema noch deutlich mehr Priorität einzuräumen.

Ein gemeinsamer Beitrag von Christian Mehlhorn (BfB) und Marvin Müller (SPD)